Alpenpässe

Aktuelle Informationen zu den Schweizer Alpenpässen. [ weiter ]

Messwertkarten

Automatisierte Messwertkarten entwickelt von MeteoSchweiz in Zusammenarbeit mit dem Geoportal des Bundes (swisstopo). [ weiter ]

METEOFON

METEOFON - 0900 57 61 52 Ruf Dein Wetter heute an! (3.13/Min ab Festnetz) [ weiter ]

Expedition Weather

Weltweit professionelle Prognosen für Ihr Abenteuer. [ weiter ]

Wetter & Freizeit

Fit und stabil in den Winter: Skigymnastik-Übungen zur Vorbereitung auf den Skiurlaub

Fit und robust in den Winter – wer sich bereits einige Wochen vor der Skisaison körperlich darauf vorbereitet, steht nicht nur besser auf den Brettern, sondern beugt auch Verletzungen vor. Dabei ist vor allem Training für den Rücken, den Rumpf, die Schultern und natürlich auch für die Beine angeraten.

Das richtige Warm-Up für die Vorbereitung. Foto: Erika Spengler

Wir zeigen euch einige Übungen, mit denen ihr ohne viel Zeitaufwand perfekt in die Saison starten könnt.

Skigymnastik: Aber bitte nicht ohne Warm-Up!


Achtet darauf, Euch vor jeder Übung aufzuwärmen und nicht mit kalten Muskeln anstrengende Übungen zu machen. Wer die Zeit dazu hat, geht vorher am besten etwas Laufen oder Radfahren (20 Minuten reichen aus), wenn es schneller gehen soll, gehen auch zum Beispiel Übungen wie der gute alte „Hampelmann“ oder das Überspringen eines Stockes: Dazu legst du den Stock (Skistock, Besen etc.) auf den Boden, stellst dich mit geschlossenen Beinen daneben und springst – weiterhin mit geschlossenen Beinen – auf die andere Seite. [weiter]

_____________________________________________

Anders Reisen: Zug statt Flug – was der Umstieg bewirkt

Über Ozeane fährt kein Zug. Im Nahverkehr fliegt kein Jet. Doch dazwischen kann man wählen: Flug oder Zug? Und was bringt's?

Der Umstieg vom Flug auf den Zug senkt in der Regel den Energieverbrauch sowie CO2-Aussstoss. Foto: pixabay

Wie stark Reisen die Umwelt belastet und das Klima aufheizt, hängt primär von der Reisedistanz und der Geschwindigkeit ab. Distanz und Geschwindigkeit wiederum bestimmen wesentlich die Wahl des Verkehrsmittels. Konkret: Nach Australien verkehrt kein Tram, und wer als Zürcherin auf dem Uetliberg wandert, benutzt kein Flugzeug.

Verkehrsmittel-Vergleich von Fall zu Fall

Für Reisen auf mittleren Strecken hingegen besteht die Wahl: Eine Reise nach Rom oder Berlin ist sowohl per Flugzeug, Bahn oder Auto möglich – und für gut trainierte Leute, die viel Zeit haben, auch zu Fuss. Dabei benötigt eine vierköpfige Gruppe, die in einem Auto der Mittelklasse reist, pro Kopf weniger Energie und verursacht weniger CO2-Ausstoss, als wenn sie fliegt. Wenn aber vier Personen mit vier überdimensionierten Autos nach Rom, Wien oder sonst wohin fahren, sieht der ökologische Vergleich anders aus. [weiter]